Diane Maren Jende

Königliche Posamenten-Manufaktur

In der Posamenten-Manufaktur von Diane Maren Jende werden diverse Schmucktextilien produziert.

weiterlesen

Zugegeben, das Wort Posamente war mir nicht geläufig. Bis ich bei meiner Recherche auf die Jende Posamenten Manufaktur in Forst stieß und lernen durfte, dass es sich bei der Bezeichnung um den Oberbegriff für schmückende textile Geflechte wie Kordeln, Quasten, gewebte Zierborten und einiges mehr handelt.

In Forst also erreiche ich über eine holprige Pflasterstrasse einen alten industriellen Flachbau vor dem ein Schild darauf hinweist, was mich im Inneren erwartet: „Damals wie heute – ein königliches Handwerk“. Königlich deshalb, da der Betrieb im Jahre 1910 das Prädikat „Königlicher Hoflieferant“ erhalten hatte, da der Firmengründer Theodor Wagler mit seinem meisterlichen Handwerk viele textile Schmuckelemente für das Preußische Königshaus und das Militär produzierte.

Beim Betreten des Hauses ist schon das gleichmässige Surren von Maschinen zu hören und man kann die ersten dekorativen Produkte bewundern. Es gibt Borten, Schnüre und Quasten in verschiedenen Ausführungen zum Kauf als Meterware im Angebot.

Weiter geradeaus betrete ich einen großen Raum, in dem eine Wand komplett vom Boden bis zur Decke gefüllt ist mit einem der Rohstoffe – feinste, seidig glänzende Garne auf Holzspulen der Farbe nach sortiert. Im Hintergrund kann man einer von vier Mitarbeiterinnen bei der Arbeit zusehen, die gerade in Handarbeit eine Quaste mit Fransen versieht.

Hier begrüßt mich Diane Maren Jende und startet mit mir einen Rundgang durch die Manufaktur. Hinter der nächsten Tür rattert eine alte Maschine, auf der mehrere Fäden von verschiedenen Spulen zu einer fransigen Borte zusammengewoben werden.

Im nächsten Raum arbeitet eine weitere Angestellte mit viel Geduld und einer feinen Schere an einer zarten Bordüre und beseitigt überstehende Fäden. Sie sitzt zwischen zwei raumhohen, aus Holz gebauten Maschinen – Jaquart-Webstühle aus dem letzten Jahrhundert. Deren Besonderheit besteht darin, dass diese Webstühle durch das Einsetzen von Lochkarten, ähnlich wie in Computern früher, unzählige gemusterte Borten weben können. Das Schreiben dieser Musterkarten war einst ein eigenständiger Beruf, der mittlerweile nahezu ausgestorben ist. In einer Stunde schafft ein Webstuhl, je nach Komplexität des gewählten Musters, sechs bis sieben Meter Bordüre.

In den nachfolgenden Räumen befinden sich weitere historische Maschinen, die funktionstüchtig sind, teilweise von Hand betrieben und je nach Auftrag eingesetzt werden. So gibt es zum Beispiel eine Seilmaschine, das so genannte Reeperrad, mit der manuell Kordeln, Seile und Taue gedreht werden.

Auch das Lagern vieler vorgefertigter Schmucktextilien nimmt jede Menge Platz in Anspruch.

1884 wurde die Posamenten-Manufaktur vom bereits erwähnten Theodor Wagler in Berlin gegründet und das Handwerk des Posamentierens jeweils vom Vater auf den Sohn der Familie weiter gegeben, bis 2006 Günther Wagler sich als letzter Familienangehöriger zur Ruhe setzte. Daraufhin wurde der Betrieb von vier Gesellschaftern übernommen und von Berlin nach Forst umgesiedelt, was leider nicht lange erfolgreich war. So übernahm schließlich 2013 Diane Maren gemeinsam mit Ihrem Mann Christian Jende den Betrieb aus der Insolvenz der Vorbesitzer und führen seither das traditionelle Handwerksunternehmen weiter. Für beide spielte bei dieser Entscheidung der Bezug zur Heimat und Ihren Familien eine große Rolle, denn beide stammen aus der Lausitz, haben jedoch ihren Lebensmittelpunkt inzwischen in Potsdam.

Frau Jende ist regelmäßig in Forst vor Ort um die Organisation des Betriebes am Laufen zu halten.

Die Manufaktur produziert für diverse Kunden in Deutschland und dem europäischen Ausland. Darunter finden sich neben Privatkunden vor allem Innenausstatter, Restauratoren, Theater und Schlösser, wie zum Beispiel das nahegelegene Schloss Branitz und einige mehr.

Das angebotene Sortiment ist vielseitig und individuell und richtet sich an Kunden mit gehobenem Qualitätsanspruch. Nach historischem Vorbild und in sorgfältiger Handarbeit stellt die Firma Jende unter anderem farbige Fransen und schillernde Textilkabel, gewebte Borten und herrschaftliche Quasten für die Inneneinrichtung her. Auch Zubehör für antike Uniformen oder geflochtene Oldtimer-Griffe sind gängige Produkte.

Wenn Ihr Euch selbst ein Bild von der Arbeit und den Produkten der Posamenten-Manufaktur Jende machen möchtet, findet Ihr auf der Homepage https://www.jende-manufaktur.de weitere Informationen dazu.

Weitere Porträts